Die MCC – Eine Convention in einer Messe

mmc manga convention leipzig

Die Manga-Comic-Convention (MCC) ist seit 2013 offiziell Teil der Leibziger Buchmesse (LBM) und zog zwischen dem 21. März bis 24. März 2019 bis zu 104.000 Besucher an. Eine von fünf Hallen der LBM wurde dafür allein nur für Animes, Mangas und Cosplayer aufgestellt. Darunter war eine große Bühne für Wettbewerbe, Musik der Szene und Panels sowie eine kleine Bühne für Panels.

Auch eine Menge Stände der größten und bekanntesten Künstler und Händler aus Deutschland und Umgebung waren vertreten. Dazu dienten Maidcafé, typisch japanische gebrannte Nudeln, weitere Essensbuden und eine Chilling-Lounge im japanischen Style als Rückzugsort für schmerzende Beine und einen knurrenden Magen.

Wem die MCC nicht genug war, konnte auch in den übrigen vier Hallen der Buchmesse die Zeit vertreiben. Zudem konnten Besucher in der großen Glashalle zwischen den Haupthallen die Cosplayer und verschiedene Medienkonzerne begutachten.

Der stärkste Besucher Tag war der Samstag.

Kleine Bühne für Panels

Die Anfahrt zur Buchmesse geht entweder per Auto oder per Zug. Ist man mit dem Zug angereist, kam man direkt bei Halle 1, der MCC, an. Mit dem Auto fuhr man direkt von der A14 auf das Messegelände. Einweiser wiesen sofort die Autofahrer auf einen großen, als Parkplatz ausgeschilderten Feld ein. Selbst eine Stunde nach Öffnung der Hallen standen dort genügend Parkplätze zur Verfügung. Für nur 5 € parkte das Auto damit sicher zwischen anderen Autos nicht sonderlich weit von der Messe. Hiermit ein Lob für die Arbeit der Einweiser, die alles super kontrolliert und mit Plan ausgeführt haben.

Große Bühne für Wettbewerbe, Musik und Panels

Nach einem 10 minütigen Fußweg und einer kurzen Taschenkontrolle befand man sich in der Eingangshalle zwischen Halle 4 und 5. Man konnte von dort aus entweder durch Halle 5 und 3 oder durch die Große Glashalle direkt zur Halle 1 gehen. Die Beschilderung war schlicht. In jeder Halle hing ein Hallen- und ein Messeplan. Außerdem wusste hatte man mit ein kleines bisschen räumliches Denken sofort den Weg zur MCC.

In Halle 1 angekommen, war man im Getümmel förmlich gefangen. Während die anderen 4 Hallen sogut wie leer und übersichtlich waren, so engte die MCC einen ziemlich ein. Man musste sich meist durch Menschentrauben quetschen oder, wenn man bis zur Bühne durch gedrungen ist, stand „Warten“ auf der Warteliste, um ein Sitzplatz zu ergattern. Natürlich durfte man ohne Probleme neben der Bühne vor der Absperrung zusehen, waren aber nur Stehplätze. Gefehlt hatte allerdings ein sichtbares Bühnenprogramm. Selbst auf der eigentlichen Webseite suchte man auf die Schnelle vergeblich.

Kaito KID Plüschi beim Bring&Buy

Zwischen K-Pop Kissen und kleinen Plüsch-KaitoKIDs fand man bei den Händlern auch u. a. den Manga-Verlag KAZÉ und Cosplay-Perücken in aller Formen. Auch fehlende Uhren, Schwerter, Kimonos und sonstige Accessoires für Cosplay oder Anime-Fans erworben sich Besucher. Anders als bei der Bühne waren die Händler sowohl bei jeder Halle als auch in einem kleinen Heft gut ausgeschildert.

Eine tolle Location für Cosplayer

Die Glashalle: Der Sammelpunkt der Messe

Wenn man in den Sozialen Netzwerken Cosplayer verfolgt, die auf der Leibziger Buchmesse sind, sieht man vor allem die Glasfassade der großen Glashalle. Schon auf der Autobahn sieht man die wohl einzigartige Halle in Leibzig. Neben der Vielzahl der privaten Sender wie ZTF oder das ERSTE befanden sich auch kleinere Gastronomien mit Sitzgelegenheiten in der zweistöckige Halle. Von der Halle kommt man auch direkt in jedem anderen Gebäude der Buchmesse.

Natürlich kommt man auch einfach in den Außenbereich. Ein Minisee zwischen der oben beschriebene Eingangshalle und der Glasshalle gab eine tolle Atmosphäre ab. Außerdem sorgt eine kleine Wiese für das fehlende Grün Mitte März. Leider konnte man nicht mal eben kurz zu den außen liegenden Grünanlagen oder allgemein das Gelände verlassen. Tat man dies, verflog die Gültigkeit der Eintrittskarte und man konnte dementsprechend die Messe nicht mehr betreten.

Minisee zwischen den Hallen

Trotz des großen Andrangs ist die zur LBM gehörige Manga-Comic-Con ein tolles Ziel. Daher sollte sie von jedem Animefan und Cosplayer mindestens einmal besucht werden. Eine fantastische Kulisse, eine Menge Ausstellungsangebote und ein groß gefächertes Programm laden auch nächstes Jahr zur Messe ein. Bis die LBM samt MCC am 12.03.2020 wieder für 4 Tage die Türen öffnet, kann auf dessen Webseite das ein oder andere Programm nachverfolgt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei